Europa und bald auch die Schweiz wollen die Hinweisgeber besser schützen

Europa und bald auch die Schweiz wollen die Hinweisgeber besser schützen

Die Europäische Kommission hat am 23. April 2018 eine neue Richtlinie zur Stärkung des Schutzes von Hinweisgebern vorgeschlagen. In der Schweiz dagegen liegt die Whistleblower-Regelung seit dem 10. September 2015 auf Eis. Ungeachtet dessen betreiben etliche Unternehmen und Organisationen hierzulande bereits Hinweisgebersysteme.

Europäische Union will Obligatorium für grössere Unternehmen
Die von der Europäischen Kommission vorgeschlagene Richtlinie zur Stärkung des Schutzes von Whistleblowern sehen namentlich vor, ein Hinweisgebersystem für alle Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten oder einem Jahresumsatz von mehr als 10 Millionen Euro obligatorisch zu machen. Dazu sollen klare Meldekanäle eingerichtet werden, welche die Vertraulichkeit wahren.

Die Schweiz wartet auf einen neuen Vorschlag des Bundesrats
In der Schweiz sollten die Hinweisgeber mit einer «Teilrevision des Obligationenrechts zum Schutz bei Meldung von Missständen am Arbeitsplatz» vor einer ungerechtfertigten Kündigung geschützt werden. Doch der 2008 veröffentlichte Gesetzesvorschlag ist am 10. September 2015 nach langen Debatten im Ständerat an den Bundesrat zur Neubearbeitung zurückgewiesen worden. Seitdem wird auf die Neuauflage der Whistleblower-Regelung gewartet. Sobald diese wieder zum Thema wird, werden wir darüber berichten.

Wer braucht ein digitales Hinweisgebersystem?
Rund um den Globus etablieren sich geschützte Hinweisgebersysteme. Immer mehr Unternehmen installieren Mechanismen, um Compliance-Verstösse frühzeitig zu identifizieren. Damit wird den Mitarbeitenden, aber auch externen Anspruchsgruppen wie Lieferanten, Kunden oder der breiten Öffentlichkeit die Möglichkeit gegeben, unethische und illegale Verhaltensweisen im Unternehmen vertraulich an eine Meldestelle zu kommunizieren. Die Organisationen profitieren dann davon, Risiken frühzeitig zu erkennen und entsprechend handeln zu können. Digitale Hinweisgebersysteme bilden dafür die ideale Grundlage.

Könnte ein digitales Hinweisgebersystem auch in Ihrem Unternehmen ein zeitgemässes Mittel sein, um Compliance-Verstösse aufzudecken? Erfahren Sie es in unserem Blog-Beitrag.